Filmfestivals als kosmopolitische Grenzen: Förderung kultureller Begegnungen und Formung des Anderen

Translated title of the contribution: Film festivals as cosmopolitan borders: promoting cultural encounters, forging the other

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter (peer-reviewed)peer-review

Abstract

Das Kino erzählt seit seiner Erfindung von den Praktiken der Grenze: von den Erfahrungen des Überschreitens nationaler Grenzen, von der Abschaffung von Grenzanlagen oder von der Neuerrichtung von Grenzzäunen. Bereits sehr früh ist das Kino Teil einer globalen Ökonomie sowie auch verbunden mit Kolonialismus und einer Aneignung der Welt durch Bilder. Filme sind selbst spezifische Produkte im globalen Warenverkehr, die aber ihr Überschreiten von Grenzen selbst sichtbar, hörbar, erzählbar und damit auch verhandelbar machen. Grenzüberschreitendes Kino wird mit bestimmten Figuren verbunden: mit Vagabunden, Migranten, Handelsreisenden, Touristen oder Terroristen – aber auch mit Fremden oder Außerirdischen. Grenzüberschreitendes Kino ist nur scheinbar festgelegt auf klassische Genres wie Roadmovie, Western, Kriegsfilm, Science-Fiction oder auf zeitgenössische Ausprägungen wie postkoloniales und transnationales Kino. Als ein genuines Bild der Bewegung durchzieht das grenzüberschreitende Kino vielmehr die unterschiedlichsten Formen wie Hollywoodfilm, Dokumentarfilm, Autorenfilm, Essayfilm etc. Von seinen Anfängen bis in die Gegenwart scheint gerade das Kino ein prädestiniertes Medium zu sein, Grenzüberschreitungen zu inszenieren, zu reflektieren, aber auch zu dokumentieren und auf diese Weise Grenzpraktiken mitzugestalten. Im Anschluss an zeitgenössische Studien zum Migrationskino und zum transnationalen Kino sowie im Kontext der interdisziplinären Border Studies thematisiert der Band geoästhetische Strategien des Kinos, Geschichte und Zukunft der Arbeitsmigration sowie kosmopolitische und transnationale Identitätsbildung.

Translated title of the contributionFilm festivals as cosmopolitan borders: promoting cultural encounters, forging the other
Original languageGerman
Title of host publicationGrenzüberschreitendes Kino: Geoästhetik, Arbeitsmigration und transnationale Identitätsbildung
EditorsDelia González de Reufels, Winfried Pauleit, Angela Rabing
PublisherBertz und Fischer
Chapter4
Pages44-52
ISBN (Print)9783865052612
Publication statusPublished - 01 Apr 2019
Externally publishedYes

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Film festivals as cosmopolitan borders: promoting cultural encounters, forging the other'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this